Thomas Eiskirch beim Radio Bochum-Klartalk mit Janina Amrath (Foto: Radio Bochum)

Thomas Eiskirch beim Radio Bochum-Klartalk mit Janina Amrath (Foto: Radio Bochum)

Am gestrigen Donnerstag stand Bochums Oberbürgermeister Thomas Eiskirch im Radio Bochum-KlarTalk Rede und Antwort auf viele Fragen rund um Bochum. In dem Interview stellte er sich den persönlichen wie politischen Fragen von Janina Amrath (Radio Bochum).
Zusätzlich wurden immer wieder Fragen von Bürgerinnen und Bürgern der Stadt eingespielt und von Thomas Eiskirch beantwortet.

Zuerst ging es jedoch um die Politisierung von Thomas Eiskirch, der schon in jungen Jahren den Kampf gegen Rechts als Ziel hatte und sich auch deswegen für eine Mitgliedschaft in der SPD entschied. Das Wirken als Oberbürgermeister sei natürlich etwas ganz anderes als die Arbeit als Landtagsabgeordneter (was er vorher war), da man mehr direkt bewegen könne.

Bei den Fragen ging es insgesamt natürlich vor allem um Bochumer Themen, die hierzulande schon länger die Menschen beschäftigen. Aber natürlich wurden auch auch aktuelle Fragen angesprochen. So beispielsweise die aktuelle Situation der SPD. Aber auch die Verweigerung von Wahlgewinnern wie der FDP sich an einer Bundesregierung zu beteiligen.

Impulse aus der 1. Bürgerkonferenz:

Im Rahmen der Fragen nach der Bürgerbeteiligung, wurde auch auf die Bürgerkonferenz 2017 eingegangen. Diese ist neben den BürgerStunden und dem SommerDIALOG im Bermuda3eck ein weiteres neues Mittel der besseren Bürgerbeteiligung. Die erste Bürgerkonferenz fand im Februar 2017 statt und gab erste Impulse in die Bochumer Politik.

Wie will die Stadt Bochum 2030 aussehen? Ausgehend aus dieser Frage entstand die BochumStrategie.

Im Rahmen der Bürgerkonferenz und der sich daraus entwickelnden BochumStrategie wurden beispielsweise folgende Punkte aufgegriffen:

  • der schon länger geäußerte Gedanke einer Markthalle wurde wieder auf die politische Tagesordnung gesetzt.
  • im Rahmen der Stadtbildpflege gibt es Ideen, wie man Bochum schöner machen kann
  • durch das Bürgerserviceportal soll der Service bei der Stadtverwaltung ausgebaut werden
  • das Programm Bochums gute Stuben soll das aktive Vereinsleben in den Stadtteilen unterstützen

Weitere Themen im Gespräch mit Thomas Eiskirch:

Im Interview werden noch viele weitere Themen angesprochen:
Ob nun angebliche No Go-Areas, die es in Bochum nicht gibt, die Entwicklung in der Innenstadt, die Sanierung im Straßenbau oder aber die Schultoiletten… alle möglichen Fragen wurden gestellt – und beantwortet. Ebenso die Fragen nach dem sozial geförderten Wohnungsbau, der in Bochum lange Zeit brach lag und jetzt wieder anzieht, der Elektromobilität, dem Wissenschaftsstandort Bochum usw.usf.

Das Projekt, mit dem Bochums Oberbürgermeister Thomas Eiskirch verbunden werden möchte:

Auf die Frage, ob Oberbürgermeister Thomas Eiskirch mit einem speziellen Projekt verbunden werden möchte, reagiert er mit einer klaren Absage.

Ihm gehe es eher darum, dass eine andere Sichtweise auf Bochum entstehe – sowohl in Bochum als auch außerhalb. Firmen und Organisationen sollten wissen, dass gute Projekte in Bochum eben möglich sind und man sich Gedanken macht, wie man sie realisieren kann ohne die Hürden zu betonen. Schön wäre es, wenn dann in den entsprechenden Kreisen der Gedanke

Ich gehe nach Bochum, da kann man es auch realisieren!

vorherrscht.

Das gesamte Radio Bochum-Interview mit Oberbürgermeister Thomas Eiskirch:

Das gesamte Interview mit Bochums Oberbürgermeister Thomas Eiskirim Rahmen des KlarTalk-Formats kann man sich auf der Internet-Seite von Radio Bochum nachträglich anhören:

Oberbürgermeister Thomas Eiskirch zu Gast bei Radio Bochum

You may also like