Schneller surfen im Westen: Ab sofort haben 170.000 Bochumer Haushalte – das sind rund 90 Prozent aller Bochumer Haushalte – Zugang zu Gigabit-Geschwindigkeiten und machen Bochum damit zur Gigabitcity Bochum.

Den Startschuss ins Gigabit-Zeitalter im glasfaserbasierten Kabelnetz gab heute Nordrhein-Westfalens Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart gemeinsam mit den Partnern des Breitband-Netzausbaus in Bochum. Kabelnetzbetreiber Unitymedia hat in einer beispielhaften Kooperation mit der Stadt Bochum und den Stadtwerken Bochum die Ruhrmetropole als erste Stadt Deutschlands ans Gigabit-Kabelnetz angeschlossen.

Bochum, gigantisch schnell.

Bochum, gigantisch schnell.

Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Wirtschafts- und Digitalminister von Nordrhein-Westfalen:

„Die Bochumer Gigabit-City ist ein tolles Projekt, das schrittweise flächendeckenden Internetzugang in Gigabit-Geschwindigkeit ermöglicht. Das zeigt, wie Digitalisierung in Nordrhein-Westfalen erfolgreich vorangetrieben werden kann, wenn alle Beteiligten ein gemeinsames Ziel verfolgen. Solche ambitionierten Vorhaben sichern den Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen und garantieren den Bürgerinnen und Bürgern die Teilhabe an der digitalen Welt.“

Thomas Eiskirch, Oberbürgermeister der Stadt Bochum:

„Bochum ist die schnellste Stadt Deutschlands. Mit einer Internetgeschwindigkeit von 1 Gigabit pro Sekunde haben die Stadt Bochum und die Stadtwerke Bochum gemeinsam mit Unitymedia ein einzigartiges Angebot geschaffen. Das ist ein deutliches Zeichen für die Aufbruchsstimmung in der Stadt. Gigabit in Bochum erhöht die Wahrnehmung als Stadt, in der neue Ideen willkommen sind und realisiert werden und bleibt ein attraktiver Standort für Unternehmen und eine attraktive Stadt zum Leben.“

Lutz Schüler, CEO von Unitymedia:

„Aus einer Vision wird Wirklichkeit – heute starten wir das Gigabit-Zeitalter im Breitbandkabel. Als erster Anbieter in Deutschland erschließt Unitymedia Städten und Regionen und damit Millionen von Menschen Zugang zu Gigabit-Geschwindigkeiten. Den Anfang macht heute Bochum mit einer extrabreiten Datenautobahn, auf der eine ganze Großstadt mit Gigabit-Tempo im Internet surfen kann.
Wir setzen damit einen weiteren Meilenstein in unserer Unternehmensgeschichte, der einmal mehr unterstreicht, wie leistungsstark und zukunftssicher das glasfaserbasierte Kabelnetz ist. Der Start der Gigabit City Bochum ist für uns Auftakt zum weiteren Gigabit-Netzausbau: weitere Städte und Regionen werden bis Ende 2018 folgen.“

Dietmar Spohn, Sprecher der Geschäftsführung der Stadtwerke Bochum:

„Das Glasfasernetz der Stadtwerke ist ein wichtiger Bestandteil des Gigabit-Ausbaus. Rund 16.000 Wohneinheiten haben wir bereits angeschlossen und werden dort Produkte bis zu einem Gigabit anbieten. Weiterer Ausbau ist in Planung. Gemeinsam mit Unitymedia werden wir zusätzlich rund 10.000 Wohneinheiten der VBW Bauen und Wohnen sukzessive an das Glasfasernetz anschließen, damit schnelles Internet auch für die Mieter des Bochumer Wohnungsbauunternehmens verfügbar ist.“

Gigabitcity Bochum – via Kabelanschluss von Unitymedia:

Überall in Bochum, wo ein Kabelanschluss von Unitymedia verfügbar ist, haben Privathaushalte und
Unternehmen Zugang zum Hochgeschwindigkeits-Internet. Das Angebot wird dabei nicht auf die in Bochum vorgestellte Bandbreite begrenzt bleiben.
Perspektivisch sind im Kabelnetz dank des neuen Übertragungsstandards und den sich schon in der
Entwicklung befindlichen Nachfolgetechnologien auch noch höhere und symmetrische Datenraten im
Up- und Download möglich.

Gigabitcity Bochum – mit Glasfaseranschlüssen der Stadtwerke Bochum:

Gleichzeitig bieten auch die Stadtwerke Bochum Gigabit-Anschlüsse an. Schon seit einiger Zeit nutzen die studentischen Wohnheime des akademischen Förderungswerkes (AKAFÖ) bereits Glasfaser-Anschlüsse der Stadtwerke mit Gigabit-Geschwindigkeit.

Mit dem Startschuss zu Gigabitcity Bochum wird jetzt auch für die Privatkunden der Stadtwerke Bochum in den mit Glasfaser versorgten Gebieten die Gigabit-Geschwindigkeit buchbar sein.

Gigabitcity Bochum – weiße Flecken sollen auch versorgt werden:

Zwar können Unitymedia und die Stadtwerke Bochum weit über 90 % der Bochumer Haushalte mit Breitband-Internetanschlüssen versorgen, doch einige “weiße Flecken” bleiben noch.
Hier wird sich die Stadt um eine Förderung mit Landes- und Bundesmitteln bemühen, um auch diese Gebiete versorgen zu können.

You may also like