Inklusion durch Sport - mit MdL Thomas Eiskirch (Bild: Lebenshilfe Bochum)

Familientag Inklusion durch Sport der LEBENSHILFE Bochum e.V.

Für 150 Fussballer und Fussballerinnen mit und ohne Handicap ging es auf der Platzanlage des FC Vorwärts Kornharpen e.V. nicht nur um den guten Zweck, sondern auch um Punkte.

Der Regionalligaspieltag der Menschen mit geistiger Behinderung begann mit einer Begrüßung des Landtagsabgeordneten Thomas Eiskirch, dem Schirmherrn der Veranstaltung.

Angetreten waren neun Mannschaften aus den Regionalligen 4 und 5. Die Mannschaft der LEBENSHILFE Bochum belegte in der Regionalliga 4 den 5. Platz. In der Regionalliga 5, auch Freundschaftsrunde genannt, spielten drei Mannschaften gegeneinander mit Hin- und Rückspielen. In dieser Liga, die für spielschwache Fußballerinnen und Fußballer gedacht ist, gibt es keine Tabelle am Ende. Von den vier Spielen der 2. Mannschaft der Lebenshilfe Bochum wurden zwei gewonnen und zwei verloren.

Thomas Eiskirch übernahm dann am frühen Nachmittag gerne die Pokalübergabe.

Nach einem Spiel der Mini-Kicker gegen eine Elternauswahl folgte nachmittags ein Spiel mit zwei gemischten Mannschaften, bestehend aus Menschen mit Behinderung, Spielern von Vorwärts Kornharpen sowie einigen Spielerinnen des VfL Bochum und ehemaligen Profis. Dabei stand das Miteinander im Vordergrund, nicht so sehr das Ergebnis (5:3).

Denn der Spaß, das Miteinander und die Leidenschaft für den Sport eines jeden der knapp 40 teilnehmenden Spielerinnen und Spieler – ob es die Europameisterin Petra Landers, der frühere Publikumsliebling der Arminia aus Bielefeld Fatmir Vata oder aber die U17 Spielerinnen des VfL Bochum sowie viele Amateurspieler und Spielerinnen mit und ohne Handicap waren – standen im Vordergrund des Spieles

Thomas Eiskirch wies bei der Eröffnung des Benefizspiels darauf hin, das Sport ein wichtiger Bestandteil unseres gesellschaftlichen Lebens ist, um Inklusion in der Gesellschaft zu erleichtern und nachhaltig unsere Miteinander positiv zu verändern. Dieser Tag sei für ihn wichtig und zeigt wie man Inklusion leben kann.

Der Tag endete bei einem gemütlichen Beisammensein im Vereinsheim. Der Reinerlös dieser Veranstaltung kommt sowohl dem Kulturfonds der Lebenshilfe Bochum, wie aber auch der Jugendabteilung vom FC Vorwärts Kornharpen und den Bochumer Jungs mit Herz zu Gute.

Alle waren sich einig das der Inklusionstag nicht der letzte dieser Art war.

You may also like